Australier meldeten Verluste durch Krypto-Betrug

Kryptowährungsbetrügereien haben den Australiern in der ersten Hälfte des Jahres 2021 Verluste in Höhe von 25 Millionen Dollar beschert, wobei die meisten davon auf Bitcoin-Betrug zurückzuführen sind.

Kryptowährungsbetrug war Berichten zufolge die häufigste Art von Betrug in Australien während der ersten sechs Monate des Jahres. Einheimische trennten sich von rund 25 Millionen Dollar, nachdem sie Opfer solcher betrügerischen Machenschaften geworden waren.

Crypto Bull ist gewarnt

Einem aktuellen Bericht der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) zufolge haben Anlagebetrügereien in diesem Jahr in Australien ein Rekordniveau erreicht. Interessanterweise machen Betrügereien mit digitalen Vermögenswerten die Hälfte aller Fälle aus. So sind die Anleger von Crypto Bull jetzt erst recht vorsichtig geworden.

Delia Rickard – stellvertretende Vorsitzende der ACCC – enthüllte, dass Aussies im Zeitraum zwischen Januar und Juli 2021 fast 70 Millionen AUD (oder 50 Millionen USD) durch solche Betrügereien verloren haben. Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, standen an erster Stelle der häufigsten Anlagebetrügereien:

„Mehr als die Hälfte der Verluste in Höhe von 70 Millionen US-Dollar entfielen auf Kryptowährungen, insbesondere auf Bitcoin, und Kryptowährungsbetrug war auch die am häufigsten gemeldete Art von Anlagebetrug mit 2.240 Berichten.“

Frau Rickard fügte hinzu, dass schlechte Akteure ihre Opfer oft mit Versprechungen von hohen Gewinnen und null Investitionsrisiken ködern. Sie warnte, dass solche Fälle die Aufmerksamkeit der Anleger wecken sollten, anstatt sich ihnen leichtfertig anzuschließen:

„Seien Sie vorsichtig bei Investitionsmöglichkeiten mit geringem Risiko und hohen Renditen. Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.“

Lebensersparnisse durch einen Krypto-Betrug verloren

Der Handel mit digitalen Währungen kann nicht nur wegen der Volatilität der Anlageklasse, sondern auch wegen der zahlreichen schlechten Akteure in der Branche riskant sein.

Wie CryptoPotato im Mai berichtete, wurde eine australische Krankenschwester, die auf ihre Pensionierung wartete, Opfer eines solchen betrügerischen Schemas und verlor ihre gesamten Lebensersparnisse.

Die Bewohnerin von Sydney – Rhonda – surfte im Internet, als sie eine Anzeige sah, in der Bitcoin-Investitionen unter Verwendung einer gefälschten Prominentenempfehlung von beliebten Personen in Australien angeboten wurden.

Sie fand das Angebot interessant und „investierte“ 350 Dollar, indem sie ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer in ein kurzes Online-Formular eingab. Rhonda hatte anfangs einige positive Renditen und genoss die gute Kommunikation mit den Leuten, die hinter dem Betrug standen.

Die Frau war bestrebt, immer mehr Geld zu verdienen, und zahlte in regelmäßigen Abständen mehr Geld in die Investition ein. Als Rhonda nach einer Weile ihr Konto überprüfte, musste sie leider feststellen, dass Hunderttausende von Dollar fehlten.

Die australischen Behörden versuchten, die Betrüger ausfindig zu machen und dem Opfer zu helfen, sein Geld wiederzubekommen, aber die Aktion war erfolglos. Außerdem sagte die Krankenschwester, dass ihre Pläne für den Ruhestand nun hinfällig seien.

Dieser Beitrag wurde unter Krypto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.